Managed Server - Potential einer anspruchsvollen Server-Hosting Technologie

Sehr geehrte LeserInnen

Dem interessierten Kunden wird von Rechenzentren in der Regel die Nutzung verschiedener Formen des Hostings nahe gelegt.

In diesem umfangreichen Angebot den Überblick zu bewahren, fällt selbst Experten mitunter schwer.

Aus diesem Grund sollen in diesem Artikel  die Vorzüge von Managed Server Hosting erläutert werden und weshalb sich diese Form des Hostings sowohl unter Berücksichtigung finanzieller Aspekte als auch aus Unternehmenssicht für den anspruchsvollen Einsatz eignet.

Verglichen mit anderen Hosting-Möglichkeiten ist der Dienstleistungs-Aspekt ein besonderes Merkmal des Managed Server Hostings.

Der womöglich deutlichste Vorteil den der Kunde eines solchen Angebots für sich nutzen kann ist das große Maß an Flexibilität und Erweiterbarkeit.

So kann der Leasing-Kunde auf den Einsatz von neuen Experten verzichten und auf diese Weise Ausgaben im Personalweisen verringern.

Ermöglicht wird dies durch qualifizierte Server-Experten des Hosters, die alle komplexen Aufgaben erledigen.

Zu diesen gehören das upgraden der verwendeten Software ebenso wie einfache Reparaturarbeiten.

Für den Hosting-Kunden hat die Nutzung eines Managed Servers jedoch noch weitere Vorteile.

So können etwa Pläne meist ohne besonderen Aufwand den Wünschen des Kunden folgend ergänzt werden.

Auch dies ist im Wesentlichen auf die Betreuung durch qualifizierte Experten des Server-Hosters zurückzuführen.

Auch kann in der Regel das bestehende Angebot erweitert werden. Zum Standardangebot sollte dabei zunächst einmal ausreichend Festplattenkapazität für die Daten des Kunden zählen. Auch der Umfang des Arbeitsspeichers spielt bei der Entscheidung zum Leasing eines Managed Servers eine wesentliche Rolle, entscheidet er doch über die Rechenpower die dem Kunden geboten wird.

Daneben ist ein kritischer Blick auf den standardmäßig gebotenen Service empfehlenswert, gibt es doch je nach Anbieter deutliche Unterschiede.

Eine moderne Server-Software wie etwa ein Debian-System, die Stabilität ermöglicht, ist ein Muss. Bei einem ernstzunehmenden Server-Anbieter sind idealerweise auch weitere Dienste standardmäßig installiert.

Hierzu zählt die Bereitstellung von Programmiersprachen wie Perl und weiterer Serversoftware.

Andere Dienste die als Standard geboten werden sollten sind Sicherheitssoftware (die sich im eigenen Angebot gut mit optionalen Extras wie einer Firewall kombinieren lassen), sowie möglichst umfangreicher Speicherplatz für Datenrettung.

Ergänzende Dienstleistungen sind in vielen Fällen Teil eines "Premium Accounts"

Auch wenn es sich nicht um einen technischen Standard handelt: Ein freundlicher Kundendienst mit entsprechendem Sachverstand zeugt von der Kundenorientierung des Unternehmens.

Nun sind wir am Ende dieses Artikels angelangt und ich hoffe, es war mir möglich Ihnen einige der Vorteile von einem Managed Server Nahe zu bringen.

1 Kommentar 9.8.10 03:34, kommentieren

Werbung


Managed Server – perfekt für Einsteiger

Unter der Bezeichnung Managed Server werden Hochleistungsrechner vermietet, bei denen nicht nur Rechenkapazitäten oder Hardware vermietet wird, sondern bei denen umfangreiche Dienstleistungen mit offeriert werden. Diese Dienstleistungen werden vor allem von denen genutzt, die selbst nicht die notwendigen Kenntnisse der Programmierung haben, um einen Server administrieren zu können. Ursprünglich verwendete man die Bezeichnung für Großrechner, die Mehrbenutzer Betriebssysteme bereit stellten oder bei denen die Kapazitäten im Time Sharing Prinzip unter mehreren Nutzern aufgeteilt wurden. Unter einem Mehrbenutzer Betriebssystem versteht man Systemkonfigurationen, bei denen jeder Kunde eine konkret definierte Benutzeroberfläche nutzen kann.

Schließt man einen Vertrag über einen Managed Server ab, dann wird ein anbieterabhängiger Support angeboten. Dieser beginnt bereits bei der Betreuung der physisch vorhandenen Systeme und umfasst auch die Beobachtung der Lauffähigkeit der Software. So kann man sich darauf verlassen, dass das System immer erreichbar und funktionsfähig ist. Bei der Auswahl der Managed Server ist es wichtig, darauf zu achten, dass diese Dienste rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche bereit gestellt werden. Auch werden vom Server Anbieter Software Updates durchgeführt. Sie dienen nicht nur dazu, das System lauffähig zu halten, sondern während der Updates werden auch Sicherheitslücken erkannt und geschlossen. Bei einem Managed Server kann man auch von der Möglichkeit Gebrauch machen, seine Daten regelmäßig sichern zu lassen.

Die Anbieter stellen zum Managed Server auch einen telefonischen Support  bereit. Hinzu kommen fest vereinbarte Zeiten, in denen sich der Administrator des Serverzentrums speziell um den Bereich eines Vertragspartners kümmert. Dafür gibt es spezielle Servicevereinbarungen, in denen genau spezifiziert wird, welchen Serviceumfang der Vertragspartner garantiert bekommt. Hier sollte man darauf achten, dass der Provider möglichst kurze Reaktionszeiten sowohl innerhalb als auch außerhalb der Geschäftszeiten garantiert. Das sollte Probleme mit der Software genauso beinhalten wie Ausfälle des kompletten Rechnersystems oder einzelner Bestandteile der Hardware. In Bezug auf eine permanente Verfügbarkeit sollte man schauen, ob der Provider vielleicht so genannte Hochverfügbarkeits- Cluster offeriert.

1 Kommentar 9.8.10 03:33, kommentieren